Poco C65 Testbericht: Anständig für den Preis

  • Gestaltung
  • Anzeige
  • Software
  • Leistung
  • Akku Lebensdauer
  • Kamera
  • Preis/Leistung
3.5/5Overall Score
Specs
  • Anzeige: 6,74-Zoll
  • Prozessor: MediaTek Helio G85
  • Frontkamera: 8 Megapixel
  • Rückwärtige Kamera: 50-Megapixel + 2-Megapixel
  • ARBEITSSPEICHER: 4GB, 6GB, 8GB
  • Speicher: 128GB, 256GB
  • Akku-Kapazität: 5.000mAh
  • OS: Android 13
  • Auflösung: 1600x720 Pixel
Pros
  • Großes 6,74-Zoll-Display mit 90 Hz
  • Gute Akkulaufzeit
  • Anständige rückwärtige Hauptkamera
  • 2 Jahre lang Android OS-Updates
Cons
  • Langsames Aufladen
  • Die Gesamtleistung der Kamera ist mittelmäßig
  • Jede Menge Bloatware

Das Poco C65 ist das neueste Budget-Angebot des Unternehmens in Indien. Es verfügt über eine gute Ausstattung, einen großen Bildschirm, einen großen Akku und drei rückseitige Kameras. Das neueste Handy der C-Serie von Poco bietet nach Angaben des Unternehmens einige Innovationen in diesem Segment. Das Gerät ist in Bezug auf Spezifikationen und Design mit dem Redmi 13C 4G identisch, weist aber einige subtile Änderungen auf. Ich habe das neue Poco C65 letzte Woche ausprobiert und hier ist, was ich davon halte.

Poco C65 Testbericht: Design

Das Poco C65 sieht ziemlich gut aus für ein Handy, das weniger als 10.000 Rupien kostet. Es gibt kein Metall oder Glas auf dem Handy, außer auf der Vorderseite, aber das Handy sieht gut aus und fühlt sich gut an. Ich habe die pastellblaue Version des Telefons verwendet, die eine Rückseite und einen Rahmen aus Kunststoff hat. Die Rückseite besteht aus zwei Designelementen. Es hat eine matte Oberfläche, um es vor allem, und es gibt einen glänzenden rechteckigen Abschnitt an der Spitze, die die Dreifach-Kamera-Häuser, die LED-Blitz sitzt, und trägt das Poco-Logo.

Die matte Oberfläche auf der Rückseite macht das Handy zwar rutschig, aber wenigstens ist es kein Magnet für Fingerabdrücke. Es ist auch ein großes Handy, aber man spürt das Gewicht nicht. Das Handy wiegt 192 Gramm. Die Vorderseite des Telefons ist mit Gorilla Glass 3 geschützt, und das Display ist rundum mit dicken Rändern versehen. Der untere Rahmen ist besonders dick, was dem Handy ein altmodisches Aussehen verleiht.

Poco C65 Testbericht: Display

Poco hat in sein neues Handy der C-Serie ein großes Display eingebaut. Das Poco C65 hat ein 6,74-Zoll-Display mit HD+-Auflösung (720 x 1600 Pixel) und einer Bildwiederholrate von 90 Hz. Das ist kein schlechtes Display, und während meiner Zeit mit dem Handy war es auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Das Handy ist standardmäßig auf automatische Bildwiederholung eingestellt, die je nach Inhalt automatisch zwischen 60 und 90 Hz wechselt. Man kann jederzeit zwischen 60 und 90 Hz umschalten, allerdings verbraucht die letztere Einstellung mehr Akkuleistung. Das Display bietet eine Spitzenhelligkeit von bis zu 600 nits und gute Betrachtungswinkel. Das Poco C65 ist L1 Widevine zertifiziert, so dass Sie Videos in 1080p-Auflösung von Netflix, Amazon Prime Video und anderen Streaming-Diensten ansehen können. Das Telefon kommt auch mit TUV Low Blue Light und Flicker Free Zertifizierung, die hilft, ein angenehmes Seherlebnis zu bieten.

Die matte Oberfläche auf der Rückseite macht das Handy zwar rutschig, aber wenigstens ist es kein Magnet für Fingerabdrücke. Es ist auch ein großes Handy, aber man spürt das Gewicht nicht. Das Handy wiegt 192 Gramm. Die Vorderseite des Telefons ist mit Gorilla Glass 3 geschützt, und das Display ist rundum mit dicken Rändern versehen. Der untere Rahmen ist besonders dick, was dem Handy ein altmodisches Aussehen verleiht.

Poco C65 Testbericht: Display

Poco hat in sein neues Handy der C-Serie ein großes Display eingebaut. Das Poco C65 hat ein 6,74-Zoll-Display mit HD+-Auflösung (720 x 1600 Pixel) und einer Bildwiederholrate von 90 Hz. Das ist kein schlechtes Display, und während meiner Zeit mit dem Handy war es auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Das Handy ist standardmäßig auf automatische Bildwiederholung eingestellt, die je nach Inhalt automatisch zwischen 60 und 90 Hz wechselt. Man kann jederzeit zwischen 60 und 90 Hz umschalten, allerdings verbraucht die letztere Einstellung mehr Akkuleistung. Das Display bietet eine Spitzenhelligkeit von bis zu 600 nits und gute Betrachtungswinkel. Das Poco C65 ist L1 Widevine zertifiziert, so dass Sie Videos in 1080p-Auflösung von Netflix, Amazon Prime Video und anderen Streaming-Diensten ansehen können. Das Telefon kommt auch mit TUV Low Blue Light und Flicker Free Zertifizierung, die hilft, ein angenehmes Seherlebnis zu bieten.

Das Display des Poco C65 bietet außerdem die Farbmodi Lebendig, Gesättigt und Standard zur Auswahl. Insgesamt verfügt das Handy über ein ordentliches Display.

Poco C65 Test: Software

Das Poco C65 wird mit der auf Android 13 basierenden Oberfläche MIUI 14 ausgeliefert. In der einen Woche, in der ich das Telefon genutzt habe, habe ich auch ein Software-Update erhalten, das den Android-Sicherheitspatch vom November installiert hat.

Poco hat bis zu zwei Jahre Android OS und drei Sicherheitsupdates versprochen, was für ein billiges Smartphone ziemlich gut ist.

MIUI 14 bietet im Vergleich zum Standard-Android viele Funktionen, aber auch viel Bloatware. Auf dem Poco C65 waren bereits einige Spiele und Apps vorinstalliert. Diese Apps kann man aber auch wieder deinstallieren, wenn man sie nicht auf dem Handy haben möchte, was sehr praktisch ist. Hier und da findet man auch Werbung, aber hauptsächlich in Form von App-Vorschlägen. Beim Einrichten des Telefons wird man auch gefragt, ob man den Glance-Sperrbildschirm verwenden möchte, bei dem sich das Hintergrundbild des Sperrbildschirms jedes Mal ändert, wenn man das Telefon entsperren möchte. Es gibt auch eine Tastatur, die beim ersten Öffnen der App-Schublade angezeigt wird, aber Sie können diese Tastatur deaktivieren, da sie versucht, Ihnen App-Empfehlungen anzuzeigen.

Poco C65 Testbericht: Leistung

Die Leistung des Poco C65 ist ordentlich. Das Telefon hat einen MediaTek Helio G85 SoC, der kein neuer Chipsatz ist. Ich habe eine gewisse Verzögerung bei der Benutzung des Telefons festgestellt. Die Verzögerung trat beim Scrollen durch Anwendungen, beim Wechseln von Anwendungen, beim Multitasking mit mehr als einer Anwendung im Hintergrund und bei anderen alltäglichen Aufgaben auf.

Poco hat den MediaTek SoC mit bis zu 8 GB RAM auf dem Poco C65 gepaart. Zusätzlich gibt es bis zu 4 GB virtuellen Speicher, der vom internen Speicher ausgeliehen wird. Ich habe keine Benchmarks durchgeführt, da ich dies nicht für notwendig halte, um die Leistung des Handys im Alltag zu beurteilen.

Kann ich mit dem Poco C65 Spiele spielen?

Ja, das ist möglich. Allerdings müssen Sie bei Spielen wie BGMI oder Asphalt 9 die Grafikeinstellungen verringern, um eine spielbare Bildrate zu erhalten. Bei BGMI setzt das Spiel die Grafik automatisch auf HD und die Framerate auf Hoch. Mit diesen Einstellungen konnte ich das Spiel größtenteils flüssig spielen, obwohl es hin und wieder zu Verzögerungen kam. Die Berührungsempfindlichkeit beim Spielen ist in Ordnung, da das Handy eine Abtastrate von 180 Hz hat. Bei ressourcenintensiven Spielen wie BGMI und Asphalt 9 wurde das Handy allerdings sehr warm.

Das Spielen mit dem Poco C65 ist in Ordnung, aber erwarten Sie einige Verzögerungen und nicht die beste Grafikleistung, wenn Sie Spiele wie BGMI spielen. Ich habe auch bemerkt, dass sich das Telefon beim Spielen und bei ressourcenintensiven Anrufen erwärmt.

Poco C65 Test: Akkulaufzeit

Das Poco C65 hat einen 5.000-mAh-Akku, der eine Schnellladung von bis zu 18 Watt unterstützt. Im Lieferumfang ist allerdings nur ein Ladegerät mit 10 W enthalten. Mit dem mitgelieferten Ladegerät dauert es eine Weile, bis das Handy vollständig aufgeladen ist. Nach 30 Minuten Ladezeit erreichte das Handy 22 Prozent und nach einer Stunde 44 Prozent. Eine vollständige Aufladung dauerte 2 Stunden und 32 Minuten. Ich würde empfehlen, ein 18-W-Ladegerät zu kaufen.

Während meiner Zeit mit dem Poco C65 hat das Handy mit ein paar Spielen und der Nutzung der Kamera locker einen Tag durchgehalten. Wenn man kein Gamer ist, kommt man vielleicht zwei Tage durch.

Poco C65 Testbericht: Kameras

Das Poco C65 verfügt über eine dreifache AI-Rückkamera mit einem primären 50-Megapixel-Sensor, einer 2-Megapixel-Makrokamera und einer dritten AI-Tiefenkamera für Porträts. Für Selfies steht ein 8-Megapixel-Sensor zur Verfügung, der sich in einer Wassertropfenrille befindet.

Die Benutzeroberfläche der Kamera ist einfach zu bedienen und bietet schnellen Zugriff auf alle wichtigen Foto- und Videomodi. Der Makromodus ist jedoch im Dropdown-Menü versteckt. Im Fotomodus gibt es eine HDR-Taste und eine Option zur Auswahl verschiedener Filter. Das Handy kann auch Fotos in voller 50-Megapixel-Auflösung aufnehmen, unterstützt aber kein HDR. Videos kann das Poco C65 mit einer Auflösung von 720p oder 1080p bei 30fps aufnehmen.

Die Bild- und Videoqualität von Tageslichtfotos, die mit dem Primärsensor aufgenommen wurden, waren durchschnittlich in Farbe und Detail, auch wenn ich den vollen 50-Megapixel-Modus verwendet habe. Ich denke, dass die Bildqualität für ein Mobiltelefon, das weniger als 10.000 Rupien kostet, in Ordnung ist. Die Videoqualität bei Tageslicht ist auch in Ordnung, mit viel Rauschen, wenn man auf 2x zoomt. Es gibt keine optische oder elektronische Bildstabilisierung, aber einen Autofokus.

Nachts sind die mit der Hauptkamera aufgenommenen Bilder verrauscht und detailarm. Auch hier hilft der 50-Megapixel-Modus nicht viel. Das Poco C65 verfügt über einen Nachtmodus, der bei schlechten Lichtverhältnissen helfen kann. Bilder, die im Nachtmodus aufgenommen werden, haben weniger Rauschen und fangen mehr Licht ein als Bilder, die im Fotomodus aufgenommen werden.

Es gibt auch einen Makro-Modus, der Bilder mit mittlerer Detailgenauigkeit erzeugt. Von den drei Kameras auf der Rückseite sind nur zwei nutzbar – der Hauptsensor mit 50 Megapixeln und der Makro-Sensor mit 2 Megapixeln. Die dritte Kamera ist nur dazu da, Tiefeninformationen für Porträtfotos zu sammeln. Das Smartphone nimmt Portraitfotos mit 1x auf und bietet keine Möglichkeit zum Zoomen. Ein dedizierter Sensor für Tiefeninformationen hilft bei der Kantenerkennung, ist aber nicht perfekt. Sie können jedoch die Tiefe anpassen, wenn Sie ein Porträtfoto aufnehmen.

Nun zu den Selfies: Die Frontkamera macht ordentliche Fotos. Es gibt genügend Details und auch einen Beauty-Modus. Die Frontkamera unterstützt den Portraitmodus, Videoaufnahmen mit bis zu 1080p 30fps und Zeitraffer. Außerdem gibt es eine Blitzfunktion, die das Display als Lichtquelle nutzt. Auch hier sind die Fotos und Videos durchschnittlich, was für ein Handy in diesem Preissegment keine Überraschung ist.

Was hat das Poco C65 sonst noch zu bieten?

Das Poco C65 hat einen USB-Typ-C-Anschluss und einen Kopfhöreranschluss. Außerdem bietet es Bluetooth 5.3, 4G LTE, einen microSD-Kartenslot, Dual-SIM-Unterstützung und Dual-Band-WLAN. Es gibt auch einen Fingerabdruckscanner an der Seite, der schnell ist, wenn er funktioniert. Es gab einige Fälle, in denen der Sensor meinen Finger nicht sofort erkannt hat. Manchmal braucht er ein paar Fingertipps, bis er funktioniert. Das Telefon unterstützt auch Face Unlock, aber ich würde es nicht empfehlen, da es nicht sicher ist.

Auf der Unterseite befindet sich ein einzelner Lautsprecher. Er ist laut genug, um in Innenräumen nützlich zu sein, aber es fehlt ihm an Bass. Der Ohrlautsprecher ist gut und der haptische Motor ist ziemlich stark.

Poco C65 Test: Schlussfolgerung

Für den Preis sollte man das Poco C65 kaufen, vor allem, wenn man den Sofortrabatt von 1.000 Rupien bekommt. Es hat ein großes Display, eine gute Akkulaufzeit und eine ordentliche Verarbeitungsqualität. Die 50-Megapixel-Kamera auf der Rückseite ist bei Tageslicht mittelmäßig, bei Nacht aber nicht so gut. Das Handy hat keine 5G-Unterstützung, aber es gibt nicht viele Handys in diesem Preissegment, die diese Funktion bieten. Wer ein günstiges Android-Handy mit einem großen Display und einem guten Akku sucht, aber nicht viel Wert auf Leistung oder Kameras legt, sollte sich das Poco C65 auf jeden Fall ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert