Vivo V29 Pro Testbericht: Ein gut aussehender Mid-Ranger

  • Design
  • Anzeige
  • Software
  • Leistung
  • Akku Lebensdauer
  • Kamera
  • Preis/Leistung
3.8/5Overall Score
Specs
  • Display: 6,78-Zoll
  • Frontkamera: 50 Megapixel
  • Rückwärtige Kamera: 50-Megapixel + 12-Megapixel + 8-Megapixel
  • RAM: 8GB, 12GB
  • Speicher: 256GB
  • Akku-Kapazität: 4.600mAh
  • OS: Android 13
  • Auflösung: 1260x2800 Pixel
Pros
  • Gutes Kamerasystem
  • Ausgezeichnetes Display
  • Unterstützung für 80W-Schnellladefunktion
Cons
  • Keine IP-Bewertung
  • Kein erweiterbarer Speicher
  • USB Typ-C 2.0 ist langsam bei Datenübertragungen

Vivo V29 Pro Testbericht: Design

Äußerlich hat sich seit dem Vivo V27 Pro nicht viel verändert. Das Smartphone kommt nach wie vor im Glas-Sandwich-Design mit glänzender Oberfläche und Vivo-Branding auf der Unterseite und verfügt über ein rechteckiges Kameramodul, das leicht aus der Glasrückseite herausragt. Das Kameramodul selbst weist einige Veränderungen auf. Anstelle von drei in einer Reihe angeordneten Kameralinsen befinden sich nun zwei Kameralinsen und der Aura-Light-Blitz in einer Reihe mit dem Primärblitz und einer Kameralinse auf der rechten Seite.

Das Kameramodul hat jetzt die gleiche Oberfläche wie der Rest der Rückseite. Die Farbvariante Himalayablau gefällt mir besonders gut, da sie im Licht schimmert, was angenehm für die Augen ist. Allerdings braucht man eine Schutzhülle für das Smartphone, da die glänzende Oberfläche viele Fingerabdrücke anzieht. Das Smartphone hat ein glänzendes Metallgehäuse mit dem Ein- und Lautstärkeregler auf der rechten Seite. Auf der Unterseite befinden sich der USB 2.0 Typ C-Anschluss, der Dual-Sim-Slot und ein Lautsprechergitter.

Die Marke gibt nicht an, ob das Smartphone durch Gorilla Glass von Corning geschützt ist. Das Vivo V29 Pro ist ein großes Telefon mit einem 6,78 Zoll großen, gebogenen Display, das manchmal schwer zu halten ist. Die Bedienung mit einer Hand ist nicht sehr komfortabel. Die Tasten dieses Smartphones reagieren recht schnell und sind manchmal anfällig für unbeabsichtigtes Drücken.

Mit 7,5 mm ist dieses Smartphone sehr dünn und fühlt sich ohne Hülle sehr zart an. Es wiegt nur 188 g und gehört damit zu den Leichtgewichten. Das Smartphone hat keine offizielle Bewertung für Wasser- und Staubbeständigkeit, was schade ist. Insgesamt ist das Aussehen und die Haptik dieses Smartphones sehr hochwertig und ich hatte das Gefühl, ein Smartphone zu benutzen, das seinen Preis rechtfertigt.

Vivo V29 Pro Test: Display

Das Vivo V29 Pro verwendet ein 6,78 Zoll großes, gebogenes AMOLED-Display mit einer Bildwiederholrate von 120 Hz und einer Auflösung von 1.260 x 2.800 Pixeln. Es ist ziemlich beeindruckend mit den Farben, die es produziert. Ich habe mir einige Marvel-Filme angesehen, und das Erlebnis war ziemlich gut. Die Schärfe war einwandfrei und die Betrachtungswinkel waren auch gut, obwohl es sich um einen gekrümmten Bildschirm handelt.

Die Farben laufen nicht an den Rändern aus, wie es bei den meisten Mobiltelefonen mit gebogenem Display der Fall ist. Die Ränder sind bei diesem Smartphone sehr dünn, man sieht sie kaum, wenn man etwas auf dem Display sieht. Auch im Freien macht das Smartphone eine gute Figur. Es gibt keine offiziellen Angaben zur maximalen Helligkeit, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass das Smartphone bei direkter Sonneneinstrahlung an Helligkeit verliert.

Das Display ist HDR10-zertifiziert und HDR-Videos sehen auf diesem Display gestochen scharf aus und haben einen großen Dynamikumfang.

Das Smartphone unterstützt eine Bildwiederholrate von 120 Hz, und Sie können zwischen der Standardwiederholrate von 60 Hz und der “Smart Switch”-Funktion wählen, die je nach Verwendungszweck eine geeignete Bildwiederholrate auswählt, um den Akku zu schonen. Für die meisten alltäglichen Aufgaben wie das Scrollen im Internet, die Benutzeroberfläche, Apps usw. funktioniert dies gut, und die Benutzererfahrung mit 120 Hz ist durchweg gut.

Vivo V29 Pro Test: Kamera

Die Kamera ist eine der Stärken dieses Smartphones. Das Vivo V29 Pro verfügt über eine Dreifach-Rückkamera mit einer 50-Megapixel-Hauptkamera mit f/1.88 und OIS, einer 12-Megapixel-Porträtkamera mit 2x optischem Zoom und f/1.98 und einer 8-Megapixel-Ultraweitwinkelkamera mit f/2.2.

Die Hauptkamera zeigt eine sehr gute Leistung bei Tageslicht und nimmt Bilder mit vielen Details auf. Die Fotos sind nicht übermäßig nachbearbeitet und haben genau die richtige Menge an Dynamik, ich fand sie für meinen Geschmack etwas zu scharf. Um 50 Megapixel Bilder in voller Auflösung anklicken zu können, muss man tief in die Benutzeroberfläche der Kamera eintauchen und die Hochauflösungsoption auswählen, was die Klickmöglichkeiten ziemlich einschränkt. Das Bokeh direkt aus der Kamera ist recht ansprechend und fokussiert Motive im Nahbereich recht gut.

Die Porträtkamera liefert gute Ergebnisse bei Tageslicht. Sie schärft nicht so stark wie die Hauptkamera und behält das Farbschema bei. Der zweifache optische Zoom hilft bei Aufnahmen, die für die Hauptkamera etwas schwierig sind, und schafft es trotzdem, recht detaillierte Bilder zu machen. Die Bilder im Portraitmodus sind recht gut, sie sind ziemlich stark bearbeitet und man sieht sofort die Farbverschiebung. Aber das Ergebnis sieht manchmal besser aus als mit der Hauptkamera. Ich habe mit dieser Kamera mehrere Personenporträts aufgenommen und war von den Hintergrundeffekten und der Isolierung des Motivs beeindruckt. Der ursprüngliche Hautton bleibt erhalten und die Konturen sind gut erkennbar.

Die Ultrawide-Kamera des Vivo V29 Pro ist eine gemischte Sache: Die 8-Megapixel-Auflösung erzeugt manchmal sehr weiche Bilder, und der Prozessor versucht, diese zu schärfen, was zu einem schlechteren Bild führt. Bei Tageslicht funktioniert es gut, die Schärfe bleibt über den gesamten Bildausschnitt erhalten und die Farben sind gut. Aber die Verzerrung an den Rändern ist sichtbar.

Das Smartphone macht auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder. Kürzlich habe ich bei einer Veranstaltung ein paar wirklich gute Fotos mit der Hauptkamera gemacht. Sie neigt dazu, die Sättigung zu erhöhen, aber die Bilder haben gute Details. Manchmal sehen die Bilder etwas flach aus, aber meistens sehen die Nachtaufnahmen mit der Hauptkamera gut aus. Die Porträtkamera funktioniert auch bei schlechten Lichtverhältnissen sehr gut, im Porträtmodus sieht das Bokeh sehr gut aus und auch die Farben sind ansprechend. Sie sind zwar nicht naturgetreu, aber auch nicht cartoonhaft, wie man es vielleicht erwarten würde. Auch bei Nacht ist es nicht schwer, die Schärfe zu finden. Bei schlechten Lichtverhältnissen hat die Ultrawide-Kamera einige Schwächen; Sie werden viel Körnigkeit in Ihren Aufnahmen sehen, wenn Sie sie in weniger guten Situationen gemacht haben. Wenn Sie tolle Ultraweitwinkelaufnahmen machen wollen, müssen Sie die Kamera eine Weile ruhig halten und mit längeren Verschlusszeiten fotografieren können.

Vivo hat den Aura-Light-Blitz sehr gut herausgearbeitet, und er macht einen guten Job, wenn es darum geht, das Motiv vom Hintergrund zu trennen, aber er ist nicht perfekt. Meistens habe ich Fotos gemacht, die nicht ausreichend beleuchtet waren. Aber es ist eine gute Ergänzung, wenn man den Hauptblitz nicht verwenden möchte und ein anderes Porträt braucht.

Das Smartphone kann Videos mit bis zu 4K 60fps ohne Stabilisierung aufnehmen. Die Auflösung der Videoaufnahme verringert sich, wenn eine der Stabilisierungsstufen ausgewählt wird. Die Videos sehen im Allgemeinen gut aus, sind aber etwas zu scharf. Videos bei Nacht sind weicher als üblich.

Für Selfies verwendet das Smartphone eine 50-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Sie macht sowohl bei Tageslicht als auch bei Nacht Fotos mit guten Details. Nervig ist allerdings die Standardeinstellung, bei der das Smartphone jedes Mal, wenn ich die Selfie-Kamera öffne, meint, ich müsse mit der Frontkamera ein Porträt machen. Die Frontkamera kann Videos mit bis zu 4K 60fps aufnehmen, die bei Tageslicht gut aussehen, aber bei schlechten Lichtverhältnissen zu wenig Details aufweisen.

Vivo V29 Pro Testbericht: Akku und Aufladen

Das Vivo V29 Pro verfügt über einen 4600 mAh-Akku, was angesichts der schlanken Form des Smartphones beeindruckend ist. Das Smartphone bewältigt alltägliche Aufgaben wie das Abspielen von Musik bei 50 Prozent Lautstärke über TWS für einige Stunden, das Surfen im Internet, das Abspielen von Online-Videos, einige Spiele und die Nutzung von Produktivitätsanwendungen bei einer Bildwiederholrate von 120 Hz und einer Bildschirmhelligkeit von etwa 50 Prozent den ganzen Tag über recht gut. In unserem Akku-Loop-Test hielt das Vivo V29 Pro 17 Stunden und 15 Minuten durch, was ziemlich beeindruckend ist.

Das Smartphone wird mit einem 80W Netzteil in der Verkaufsverpackung geliefert, was ein Pluspunkt ist, da die meisten Smartphones heutzutage nicht mit einem solchen Netzteil ausgeliefert werden. Mit dem mitgelieferten Ladeadapter lässt sich das Smartphone sehr schnell aufladen. In unserem Test war das Smartphone in nur 30 Minuten zu 66 Prozent und in weniger als einer Stunde zu 100 Prozent aufgeladen, was hervorragend ist. Überraschenderweise überhitzte das Smartphone bei diesen Ladegeschwindigkeiten auch nicht.

Vivo V29 Pro Test: Leistung

Das Smartphone ist mit dem MediaTek Dimensity 8200 5G SoC ausgestattet, der ein guter Prozessor für grafikintensive Aufgaben ist. Wir haben alle notwendigen Benchmarks mit dem Vivo V29 Pro durchgeführt und die Ergebnisse waren für diesen Preis recht gut. Es erreichte 9.19.960 Punkte bei AnTuTu v.10.1.0, 1.213 Punkte mit einem Kern und 3.931 Punkte mit mehreren Kernen bei Geekbench 6.

Ich habe einige grafikintensive Spiele gespielt, darunter auch Call of Duty: Mobile, bei denen ich während des Spiels keine großen Bildsprünge feststellen konnte. Die Spielsitzung lief flüssig und ich konnte mit hohen Grafikeinstellungen spielen. Real Racing 3 lief flüssig und die Animationen ruckelten während der gesamten Sitzung nicht. Das Smartphone wurde nach jeder Sitzung etwas warm, aber das war zu vernachlässigen. Das Vivo V29 Pro ist mit Funtouch 13 ausgestattet, das auf Android 13 basiert. Es hat viele vorinstallierte Apps, die man aber nach Belieben löschen kann, was ein Pluspunkt ist. Insgesamt ist die Bedienung des Smartphones flüssig und es fühlt sich wie ein Premium-Smartphone an.

Vivo V29 Pro Testbericht: Zusammenfassung

Das Vivo V29 Pro ist ein gutes Smartphone mit einem Startpreis von 39.999 Rupien, das alle Anforderungen erfüllt, darunter ein gutes Display, tolle Kameras, eine erstklassige Verarbeitung und eine gute Akkulaufzeit mit unglaublich schnellen Ladezeiten. Es bietet die meisten Premium-Features, die man sich in dieser Preisklasse wünscht. Das Smartphone liegt gut in der Hand und die Farbe Himalaya-Blau ist ein echter Hingucker. Es rechtfertigt den Einstiegspreis, und auch die 12-GB-RAM-Variante ist preislich akzeptabel. Die Leistung der Ultra-Wide-Kamera und die fehlende IP-Klassifizierung sind jedoch nur durchschnittlich. Wem letzteres wichtiger ist, dem empfehle ich das Google Pixel 7a (Testbericht), das eine bessere Ultrawide-Kameraleistung bietet, nach IP67 wasser- und staubgeschützt ist und mit Gorilla Glass 3 von Corning geschützt ist, zu einem etwas höheren Preis von Rs. 43.999.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert