Philips 55OLED+908 Test: Ein leuchtender Funke

Specs
  • Bildschirmgröße: 55 Zoll (getestete Version), 65 Zoll, 77 Zoll
  • Auflösung: 3840×2160, 120Hz
  • HDR-Formate: Dolby Vision, HDR10+, HLG
  • Eingänge: 2x HDMI 2.1, 2x HDMI 2.0, 3x USB, digitales optisches Audio, CI+, Ethernet, Wi-Fi, Bluetooth
  • Smart TV OS: Google TV
  • Abmessungen: 1444x869x71mm, 25kg (nur Panel), 1444x891x290mm, 28.3kg (mit Standfuß)
Pros
  • Helle, kontrastreiche und detailreiche Bilder, insbesondere von HDR-Quellen
  • Bowers & Wilkins-Sound, der einige recht teure Standalone-Soundbars in den Schatten stellt
  • Ambilight ist wie immer ein Genuss
Cons
  • Nur zwei HDMI 2.1-Anschlüsse
  • Kein Freeview Play
  • Nicht gerade ein Schnäppchen

Es gibt viele sehr, sehr gute 4K-Fernseher auf dem Markt. Ich habe kürzlich für diese Website Modelle von Panasonic, Sony und anderen getestet – und ich kann bestätigen, dass man sich wirklich anstrengen muss, um einen schlechten Fernseher zu kaufen. Man muss nicht die Bank sprengen, um einen schönen 55-Zoll-Bildschirm zu bekommen, der einen wirklich glücklich macht. Deshalb frage ich mich, ob Sie weniger als 3.000 Euro für den Philips 55OLED+908 ausgeben sollten.

Ich weiß, dass Philips es nicht gewohnt ist, hohe Preise zu verlangen, nicht einmal für Produkte, die wie dieses hier zu ihren Flaggschiffen gehören. Aber warum sollte man so viel Geld ausgeben, wenn man so gut wie ich weiß, dass es eigentlich nicht nötig ist?

Design und Konstruktion: stehend, nicht hängend

Wer sich fragt, warum der 55OLED+908 so teuer ist, wird nicht viele Antworten finden. An der Art und Weise, wie dieser Fernseher zusammengeschraubt und verarbeitet ist, gibt es absolut nichts auszusetzen, und auch an den Materialien, aus denen er besteht, gibt es nichts auszusetzen – sie sind sogar recht angenehm und fühlen sich sogar ein bisschen gut an. Aber der 55OLED+908 sieht nicht viel anders aus als ein Fernseher eines seriösen Herstellers, der die Hälfte des Geldes kostet, das Philips für diesen Fernseher verlangt.

Um fair zu sein: Wer genau hinschaut, erkennt, dass es sich um ein Premium-Produkt handelt. Der Metallrahmen ist extrem schmal und der Metallständer mit offenem Rahmen, auf dem er steht, sieht gut aus und fühlt sich gut an – das ist der einzige Ort, an dem Sie ein Branding finden werden, was ein lässiger und selbstbewusster Zug ist.

Er ist um 30 Grad schwenkbar, was sehr praktisch ist, wenn Sie Ihren neuen Fernseher nicht an der Wand aufstellen möchten. Mit einer Tiefe von 71 mm ist er jedoch bei weitem nicht der schlankste Fernseher auf dem Markt, so dass eine Wandmontage vielleicht keine so gute Idee ist.

Merkmale: gut besser am besten

Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Hier beginnt sich der 55OLED+908 von der Masse der 1,5K-Alternativen abzuheben.

Zunächst einmal verwendet dieser Philips ein Micro-Lens-Array-Panel in Kombination mit der META Brightness Booster-Technologie. MLA ist eine Weiterentwicklung der herkömmlichen OLED-Technologie, die die sichtbare Helligkeit des Panels erhöht. Dazu werden buchstäblich Milliarden winziger Linsen über den OLED-Pixeln angebracht, um das von ihnen ausgestrahlte Licht besser zu bündeln und zu lenken, die Helligkeit zu erhöhen und gleichzeitig den nutzbaren Betrachtungswinkel zu vergrößern. Anschließend analysiert die META-Booster-Software die Helligkeit jeder einzelnen Szene, um die Spitzenhelligkeit zu erhöhen – selbst in Szenen, die von vornherein sehr hell sind. Das alles, und das wird Sie nicht überraschen, ist nicht besonders billig.

Das Panel selbst wird von der 7. Generation des Philips P5 AI-Prozessors gesteuert, der in der Lage ist, alle Aspekte der Bildqualität in Echtzeit anzupassen – und dank eines neuen Lichtsensors auch die Umgebungsbedingungen zu berücksichtigen. Der 55OLED+908 ist außerdem mit allen wichtigen HDR-Standards kompatibel, bis hin zu Dolby Vision und HDR10+ dynamischen Metadaten. Dies ist zwar auch bei den günstigeren 4K-Fernsehern von Philips der Fall, aber dennoch eine sehr lohnende Funktion, wenn man bedenkt, wie viele Hersteller darauf bestehen, dass man sich für den einen oder anderen entscheiden muss.

Eine weitere Funktion, die bei vielen Philips-Fernsehern zu finden ist, aber auch einzigartig ist, ist Ambilight. Ich habe schon genug darüber geredet, wie sich das auf Ihr Sehvergnügen auswirkt, aber es ist trotzdem erwähnenswert, dass das dreiseitige Ambilight des 55OLED+908 ein intensiveres, entspannenderes und größer wirkendes Bild erzeugt als ein Fernseher ohne Ambilight. Ansonsten wäre dies der erste Ambilight-Fernseher, der dies nicht schafft.

Ein weiteres überzeugendes Verkaufsargument für Philips-Fernseher ist die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Bowers & Wilkins. Für den 55OLED+908 hat Bowers & Wilkins ein 3.1-Kanal-Lautsprechersystem entwickelt, das nahtlos in den Rahmen des Fernsehers integriert ist. Das stoffbespannte Gehäuse, das sich über die gesamte Länge der Unterseite des Bildschirms erstreckt, beherbergt den linken, den rechten und den Center-Kanal, die jeweils aus einem Paar 30 mm Mitteltöner bestehen, die von einem 19 mm Titan-Hochtöner flankiert werden. Auf der Rückseite des Gehäuses befindet sich ein sorgfältig isolierter 75-mm-Subwoofer, der durch ein Paar passiver Bassradiatoren verstärkt wird. Die Gesamtleistung des Systems beträgt 80 Watt.

Ansonsten ist der 55OLED+908 eine Kombination aus “nur erwartet”, “angenehm überrascht” und in einem Fall “leicht enttäuschend”.

Zur ersten Kategorie zähle ich die vier HDMI-Eingänge, zwei TV-Tuner, drei USB-Steckplätze, die Ethernet-Buchse und den optischen Digitalausgang. Auch Dual-Band WiFi und Bluetooth 5.2 fallen in die Kategorie “nur zu erwarten”. Leicht enttäuschend” ist lediglich die Tatsache, dass nur zwei der vier HDMI-Eingänge dem Standard HDMI 2.1 48Gbps entsprechen – und einer davon auch noch für eARC zuständig ist. Das ist doppelt enttäuschend, denn ansonsten entwickelt sich der 55OLED+908 zu einem sehr guten Gaming-Monitor.

Zu den angenehm überraschenden” Features gehört die Tatsache, dass Dolby Vision Gaming mit voller 4K@120Hz Unterstützung geboten wird, sowie die übliche FreeSync Premium, G-Sync und HGiG Kompatibilität. Die Eingangsverzögerung liegt bei respektablen 12,5 m/s bei 4K@60Hz und blitzschnellen 4,5 m/s bei 4K@120Hz.

Schnittstelle: Google it

Der Philips 55OLED+908 verwendet Google TV als Smart-TV-Schnittstelle, was in vielerlei Hinsicht ein großer Fortschritt gegenüber der Android-TV-Alternative ist, an der das Unternehmen zuvor festgehalten hatte. Es handelt sich um eine logische und recht übersichtliche Benutzeroberfläche (auch wenn sie den gesamten Bildschirm einnimmt) mit einer Fülle an verfügbaren Inhalten – allerdings mit einer eklatanten Ausnahme. Es gibt keine Unterstützung für Freeview Play, was bedeutet, dass es keine britischen Catch-up TV-Dienste gibt (mit Ausnahme von My5, was in gewisser Weise schlimmer ist, als gar keinen zu haben). Philips hofft, dass dieses Problem bis Anfang 2024 gelöst sein wird, aber bis dahin müssen Sie andere Vorkehrungen treffen, wenn Sie iPlayer usw. sehen möchten.

Die Navigation durch Google TV (und einige Setup-Menüs, die etwas benutzerfreundlicher und weniger labyrinthisch sind als bei Philips) erfolgt über eine neu gestaltete Fernbedienung. Es handelt sich um eine Metallfernbedienung mit USB-C-Ladestation, Hintergrundbeleuchtung und einem “Auf/Ab/Links/Rechts”-Pad, das auf “Auf/Ab” etwas positiver reagiert als auf “Links/Rechts”. Es ist gut ausbalanciert, angenehm zu bedienen und eines der besseren Exemplare seiner Art auf dem Markt.

Natürlich gibt es eine Mikrofontaste, da es sich um ein Google TV handelt und der Google Assistant integriert ist. Aber keine Sorge, wenn das nicht Ihr Ding ist – der OLED+908 funktioniert auch mit Alexa, wenn Sie einen entsprechenden Smart Speaker in einem gemeinsamen Netzwerk haben.

Leistung

Es ist natürlich wichtig, bei der Ankunft eines neuen Fernsehers keine Vermutungen anzustellen – aber zu sagen, dass ich vom 55OLED+908 nichts Gutes erwartet habe, bevor er aus der Verpackung kam, wäre nicht ganz richtig. Glücklicherweise ist dieser Philips-Fernseher genau so beeindruckend, wie ich es mir erhofft habe.

Es überrascht nicht, dass er am besten ist, wenn man ihm das beste Material zum Arbeiten gibt. Eine UHD-4K-Blu-ray von Christopher Nolans Tenet, ein Netflix-Stream von Leave the World Behind mit Dolby Vision und Dolby Atmos, eine Playstation 5-Version von Rainbow Six Siege? Sie geben High-End-Inhalte ein, und Sie erhalten extrem gute Bilder und Töne.

Jeder, der mit der üblichen Leistung von OLED-Fernsehern vertraut ist, wird (zumindest) überrascht sein, wie hell dieses MLA- und META-unterstützte Panel ist. Die hellsten Weißtöne sind in der Tat sehr weiß, aber sie lassen nichts an Nuancen oder Details vermissen – und in Kombination mit den üblichen Schwarzwerten, zu denen OLED-Fernseher fähig sind, ergibt sich ein beeindruckender Kontrast. Die Schwarzton-Details sind ebenso reichhaltig wie die Weißton-Details – Schwarz und Weiß koexistieren also nicht nur problemlos, sondern sind auch mit Informationen angereichert.

Zwischen diesen beiden Extremen ist der Philips eine lebhafte, aber kontrollierte Uhr, wenn es um Farben geht. Seine Fähigkeit, Nuancen von Farbtönen und Schattierungen zu extrahieren und in einen Kontext zu stellen, ist hervorragend. Besonders bemerkenswert ist seine Leistung bei Hauttönen, wo er die Feinheiten des Teints und der Textur leicht erkennbar macht. Es gibt eine Reihe verschiedener HDR-Bildmodi, die ganz oben in den Einstellungsmenüs zur Verfügung stehen, aber keiner von ihnen – auch nicht der gefürchtete Filmmaker-Modus – ist in der Lage, die Farbpalette des 55OLED+908 auch nur annähernd überzeugend darzustellen.

Auch die Tiefenschärfe der Bilder ist hervorragend und die Kantenschärfe sehr sicher. Selbst enge, verschlungene Muster können den Philips nicht aus der Ruhe bringen, auch nicht, wenn sie mit Texturen kombiniert werden – zum Beispiel mit Kleidungsstoffen. Der 55OLED+908 ist einfach zu handhaben und bleibt auch in den komplexesten Szenen stabil. Ähnlich verhält es sich bei der Bewegungssteuerung – selbst die anspruchsvollsten Bewegungen auf dem Bildschirm (wie z.B. Sportübertragungen im Fernsehen, bei denen große Flächen mit fast, aber nicht ganz gleichmäßigen Farben mit unvorhersehbaren, oft gegenläufigen und/oder multidirektionalen Bewegungen kombiniert werden) werden souverän dargestellt.

Natürlich kann man den Philips provozieren, aber man muss sich schon etwas einfallen lassen. Beim Upscaling von Full-HD-1080p-Inhalten zeigt er sich äußerst souverän – es kommt zwar zu Einbußen bei Detailtreue, Farbtreue und Kantenschärfe sowie zu einer leichten, aber unbedeutenden Aufweichung des Gesamtbildes, diese sind aber im Grunde vernachlässigbar. Erst wenn man bei der Auflösung der Inhalte einen Schritt nach unten geht, zeigt der 55OLED+908, wie sehr er sich bemüht – vor allem die Bewegungssteuerung ist nicht mehr ganz so gut. Ich bezweifle nicht, dass Philips auf diese Beobachtung mit der Frage antworten würde, warum um alles in der Welt man so viel Geld ausgibt, um alte Inhalte zu sehen – eine schwierige Frage, die mit Überzeugung beantwortet werden muss.

All diese gute Arbeit wird in jeder Hinsicht durch das dreiseitige Ambilight unterstützt. Wie immer leistet es hervorragende Arbeit, indem es ein schräges Licht erzeugt, das das Seherlebnis sowohl entspannender als auch eindringlicher macht und Ihren 55-Zoll-Bildschirm viel größer als 55 Zoll erscheinen lässt. Das ist und bleibt ein wichtiger und lohnender Unterschied für die Marke Philips TV.

Und das gilt auch für den Sound, den Philips produziert. Bowers & Wilkins ist kein unbeschriebenes Blatt, wenn es um Audioqualität geht – und der 55OLED+908 ist einer der wenigen Fernseher in jeder Preisklasse, der nicht nach einem Audio-Upgrade schreit. Der Sound, den das integrierte System hier liefert, ist kraftvoll, räumlich und so detailliert wie die Bilder, die er begleitet. Hier finden Sie zahlreiche Bewertungen von Soundbars – und wenn Sie diese lesen, können Sie sicher sein, dass dieses Audiosystem den Wert des 55OLED+908 um mehrere Hundert Pfund steigert.

Urteil über den Philips 55OLED+908

Auf den ersten Blick hat der Philips 55OLED+908 keinen guten Grund, so viel zu kosten. Schaut man sich jedoch die Spezifikationen an, wird der Preis verständlicher.

Sobald man ihn in Aktion sieht (und hört), wird alles klar. Wenn es um überragenden Klang ohne zusätzliche Hardware geht, kommt kein Konkurrent auch nur in die Nähe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert