Apple Watch Series 9 im Test: Was ist neu?

  • Design und Komfort
  • Genauigkeit der Ortung
  • Software und Ökosystem
  • Lebensdauer der Batterie
4.5/5Overall Score

Bei Uhren spielt das Design eine große Rolle. Ein ansprechendes Design ist alles, was man braucht, um jemanden vom Kauf einer teuren Uhr zu überzeugen. Allerdings haben sich die Smartwatches von Apple in den letzten Jahren nicht besonders gut verkauft. Marktberichte zeigen, dass der Marktanteil von Apples Smartwatches in den letzten zwei Jahren kontinuierlich gesunken ist, und der Grund dafür liegt auf der Hand. Apple hat das Design seiner Uhr in den letzten drei Jahren nicht verändert. Die letztjährige Series 8 war vom Design her identisch mit der Series 7, und die diesjährige Watch Series 9 setzt diese Tradition fort.

Specs
  • Material des Armbands: Silikon
  • Form des Zifferblatts: Rechtwinklig
  • Display Typ: OLED-Retina
  • Ideal für: Unisex
Pros
  • Mehr interner Speicher
  • Helleres Display
  • Schnelleres S9 SiP
  • Gesundheits- und Fitness-Tracking wurde verbessert
Cons
  • Gleiches altes Design
  • Geringfügige Verbesserungen der Akkulaufzeit

Bei Uhren spielt das Design eine große Rolle. Ein ansprechendes Design ist alles, was man braucht, um jemanden vom Kauf einer teuren Uhr zu überzeugen. Allerdings haben sich die Smartwatches von Apple in den letzten Jahren nicht besonders gut verkauft. Marktberichte zeigen, dass der Marktanteil von Apples Smartwatches in den letzten zwei Jahren kontinuierlich gesunken ist, und der Grund dafür liegt auf der Hand. Apple hat das Design seiner Uhr in den letzten drei Jahren nicht verändert. Die letztjährige Series 8 war vom Design her identisch mit der Series 7, und die diesjährige Watch Series 9 setzt diese Tradition fort.

Das bedeutet nicht, dass Apples Formel, ein ähnlich aussehendes Modell zu optimieren und zu verkaufen, nicht funktioniert. Trotz aller Designänderungen oder wichtiger neuer Funktionen kaufen die Kunden jedes Jahr eine Apple Watch.

Eine Apple Watch Series 9 mit dem gleichen Design wie das Vorjahresmodell erscheint daher etwas sinnlos, aber genau wie bei der Absturzerkennung im letzten Jahr gibt es eine Neuerung in Form einer Doppeltippgeste, mit der man mehrere Funktionen ausführen kann, ohne die Uhr berühren zu müssen. Klingt spannend? Aber wie immer gibt es einen Haken. Aber bevor wir dazu kommen, wollen wir erst einmal herausfinden, was neu ist.

Design und Spezifikationen der Apple Watch Series 9

Sofern man nicht von einer Apple Watch Series 6 oder älter aufrüstet, wird man absolut keine sichtbaren Veränderungen im kosmetischen Design zwischen der Series 7, der letztjährigen Series 8 und der diesjährigen Series 9 feststellen. Die Ränder um das Display der Series 9 sind nicht dünner geworden, und egal wie man es betrachtet, man sieht im Wesentlichen das gleiche alte Design.

Die einzige Möglichkeit, die beiden schwarzen Mitternachtsuhren von Apple zu unterscheiden, ist ein Blick auf die feine Gravur auf der Rückseite des Keramikgehäuses, die die Zahl “8” durch eine “9” ersetzt. Tatsächlich hat Samsung dieses Jahr mit der Galaxy Watch 6 und der Watch 6 Classic einen weitaus besseren Job gemacht, indem es subtile Verfeinerungen hinzugefügt hat, die das Aussehen der Smartwatches verbessert haben.

Apple behauptet jedoch, bei der Herstellung seiner diesjährigen Smartwatch ausschließlich recycelte Materialien verwendet zu haben. Dies gilt allerdings nur für die Series 9 mit Aluminiumgehäuse (nicht für das Edelstahlgehäuse) in Verbindung mit dem Sport Loop Armband, das Apple als vollständig klimaneutral bezeichnet.

Apple hat das Testgerät mit zwei Armbändern ausgestattet. Neben dem Midnight Sport Loop legte Apple noch ein Nike Sport Armband in Desert Stone bei. Es war etwas zu klein für mein Handgelenk, aber es war gut verarbeitet und fühlte sich hochwertig an. Das kohlenstoffneutrale Sport Loop Band war auch im Alltag sehr bequem und ließ sich dank des Klettverschlusses mühelos anlegen.

Sowohl das Aluminiumgehäuse als auch das Ionen-X-verstärkte Deckglas bekamen im Testzeitraum keine Kratzer ab. Das Gehäuse ist weiterhin staubdicht nach IP6X und laut Apple bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht. Im Lieferumfang ist ein magnetischer Schnellladeadapter enthalten, der nun wie bei den neuen iPhone-Modellen über ein geflochtenes Kabel verfügt.

Apple behält ein ähnliches 1,9 Zoll Retina LTPO OLED Display mit einer Auflösung von 484 x 396 Pixeln bei. Apple behauptet jedoch, dass das diesjährige Display viel heller sein kann. Es gibt auch eine neue S9 SiP, die nach Angaben des Unternehmens eine schnellere neuronale Engine hat, die eine schnellere Erfassung von Befehlen und Antworten von Siri ermöglicht, während allgemeine Aufgaben (wie das Einstellen eines Timers und mehr) an Bord ausgeführt werden, ohne dass eine Verbindung zum Telefon oder Internet erforderlich ist.

Die Uhr verfügt über die gleichen Sensoren wie bisher, d. h. zusätzlich zu den üblichen Sensoren einen Blutsauerstoffsensor, einen elektrischen Herzsensor und einen Herzfrequenzsensor der dritten Generation (eingeführt mit der Series 8). Außerdem ist ein Ultrabreitband-Chip der zweiten Generation (UWB) integriert, der beim Auffinden eines verlorenen iPhones nützlich ist. Hält man die Uhr in die Nähe eines Homepods, werden dank dieses neuen Chips auch Musikvorschläge angezeigt. Die neuen Sensoren zur Temperaturüberwachung und die Funktionen zur Erkennung von Stürzen, die bereits im Vorgängermodell enthalten waren, sind auch hier zu finden.

Die Uhr unterstützt die gängigen globalen Positionierungssysteme und verfügt über Dualband Wi-Fi und Bluetooth 5.3. Der interne Speicher ist mit 64 GB doppelt so groß wie beim Vorjahresmodell. Das ist praktisch, um Musik lokal auf der Uhr zu speichern, wenn man sein Handy nicht mitnehmen möchte.

Performance der Apple Watch Series 9

Die neue Apple S9 SiP fühlt sich beim Öffnen und Schließen von Apps und auch beim gelegentlichen Browsen durch die watchOS-Oberfläche etwas schneller an. Sie ist aber nicht drastisch schneller als die Series 8, die schon recht schnell war, so dass ich das nicht als Grund für ein Upgrade sehen würde. Dasselbe gilt für das hellere Display, das laut Apple bis zu 2.000 nits erreichen kann, was in etwa der Watch Ultra 2 vom letzten Jahr entspricht. Die letztjährige Series 8 war in Bezug auf die Helligkeit im Freien sehr gut, daher würde ich dies nicht als Upgrade betrachten, wenn ich ein aktuelles Modell kaufe oder aufrüste.

Was das watchOS betrifft, so hat die neueste Version einige größere Änderungen erfahren. Es gibt vier neue Zifferblätter, darunter ein ziemlich niedliches und lustiges Snoopy-Zifferblatt mit vielen unterhaltsamen Animationen. Die Gesichter “Solar Analog” und “Palette” lassen sich gut anpassen und das neue Gesicht “Nike Globe” ist sehr nützlich für alle, die die Nike Run App benutzen.

Das neue Betriebssystem verlässt sich weniger auf Gesten und nutzt die beiden physischen Tasten gut. Es fügt auch eine virtuelle Zurück-Taste auf dem Bildschirm hinzu, wenn man durch native Apps scrollt. Der Smart Stack, eine Reihe von Widgets, wird angezeigt, wenn man nach dem Aufwachen über die digitale Krone von der Standarduhr scrollt. Der Zugriff auf das Kontrollzentrum erfolgt jetzt über die Seitentaste, was es noch nützlicher macht. Alle nativen Apps haben ein dringend benötigtes Redesign erhalten und integrieren die neue Zurück-Taste auf dem Bildschirm. Alles in allem ist watchOS 10 ein Schritt in die richtige Richtung und bietet eine frische, neue Fassade, da das physische Design der Uhr unverändert geblieben ist.

Da ich die Doppeltipp-Funktion in einem Beta-Stadium ausprobiert habe (watchOS public 10.1 beta 2), kann ich auch keine Aussagen über die Leistung machen, aber ich kann sagen, wie nützlich sie ist.

Während es auf der Bühne ziemlich cool aussah, die Uhr zu steuern, ist das nicht wirklich der Fall, da die Funktion nur durch das Annehmen oder Ablehnen einzelner Tastenfunktionen funktioniert. Das scheint eine ganze Menge zu sein, vom Annehmen von Anrufen über das Starten und Stoppen der Stoppuhr bis hin zum Abspielen und Stoppen von Musik. Allerdings kann man nicht wirklich von einer Navigationsfunktion sprechen, da nur eine einzige Funktion aktiviert und deaktiviert wird. Und um dorthin zu gelangen, muss man immer noch den Regenschirm oder die Einkäufe abstellen und mit den Fingern navigieren, um die App zu starten und sogar einen Timer auszuwählen, um ihn zu starten. Erst beim Anhalten kommt das Doppeltippen ins Spiel. Am meisten hat mich geärgert, dass ich mit dem Doppeltippen nicht einmal eine Benachrichtigung öffnen kann, die gerade auf meiner Uhr erschienen ist.

Und es gibt noch einen Haken. Sie müssen erstens Ihr Handgelenk heben und zweitens auf Ihre Uhr schauen (oder Ihr Handgelenk zu sich ziehen), um die Double-Tap-Geste zu aktivieren. Ist beides nicht der Fall, funktioniert das Doppeltippen einfach nicht. Bei all den integrierten Verarbeitungsprozessen, die laut Apple notwendig sind, um die Double-Tap-Funktion zu registrieren, hätte ich mir wirklich gewünscht, dass ich nicht zwei Aktionen durchführen muss, um eine Geste auszuführen.

Außerdem fühlt es sich einfach komisch an, in einer Menschenmenge den Arm zu heben und mit den Fingern zu tippen, während man auf die Uhr starrt. Ich gebe zu, dass sich die Funktion zum Zeitpunkt meines Tests noch in der Beta-Phase befand, aber ich empfand sie dennoch als etwas träge in der Reaktion und Aktivierung. Außerdem habe ich oft vergessen, dass es die Doppeltipp-Funktion gibt und musste mich immer wieder daran erinnern, da sie nur bei bestimmten Funktionen und Apps funktioniert.

Beim Gesundheits- und Fitnessmonitoring fand ich die Ergebnisse im Großen und Ganzen ziemlich genau. Die Schlafüberwachung mit Schlafphasen, die letztes Jahr eingeführt wurde, zeigt die gleichen Daten wie die Series 8. Wie letztes Jahr fand ich die Berichte ziemlich zuverlässig und genau. Ich bin froh, dass sich die SpO2-Messungen verbessert haben. Sie sind zwar immer noch nicht so konsistent wie die eines speziellen Pulsoximeters, aber sie sind ziemlich genau. Die Herzfrequenzmessungen sind in Ordnung. Das GPS-Tracking während der Spaziergänge (ohne iPhone) war ebenfalls genau.

Neben der körperlichen Gesundheit können Sie mit iOS 17 und watchOS 10 auch Ihre Stimmung aufzeichnen, um Ihre psychische Gesundheit zu unterstützen. Der Stimmungs-Tracker ist sowohl auf dem iPhone (Gesundheit>Durchsuchen>Mental Health>State of Mind) als auch auf der Watch Series 9 (in der Achtsamkeits-App) verfügbar. Er stellt eine Reihe einfacher Fragen, mit denen man seine Stimmung während des Tages oder einmal am Tag aufzeichnen kann. Der neue Bereich “Gemütszustand” in der Gesundheits-App gibt dann ein umfassenderes Bild davon, was genau die Ursache für die schlechte psychische Gesundheit ist (Schlafmangel, Arbeit) oder was die Stimmung hebt (Bewegung etc.). Was noch fehlt, ist die Journal-App, die Apple für iOS 17-Geräte noch nicht zur Verfügung gestellt hat und die “später in diesem Jahr” kommen soll.

Obwohl der Akku nicht größer geworden ist, behauptet Apple, dass es einige Verbesserungen bei der Akkulaufzeit erreicht hat. Das liegt wahrscheinlich an dem stromsparenden S9 SiP, aber ich habe keinen drastischen Unterschied zu meiner Erfahrung mit der Series 8 im letzten Jahr festgestellt. Das Schlaftracking war immer noch der größte Stromfresser, abgesehen von einem GPS-gestützten Spaziergang, der etwa drei Prozent der Akkuladung pro Kilometer verbrauchte.

Da die Funktion “Always-on” verfügbar ist, habe ich sie nicht abgeschaltet, da ich sie für einen schnellen Blick auf mein Zifferblatt nützlich fand. Ohne Trainingsaufzeichnung, mit eingeschalteten Benachrichtigungen und aktivierter automatischer Gesundheitsüberwachung hielt die Watch Series 9 bei mir mit einer einzigen Ladung etwa 1,5 Tage durch. Schaltet man die Schlafaufzeichnung aus und trainiert nicht, kann man die Laufzeit auf etwa zwei Tage erhöhen. Das Aufladen der Uhr funktioniert wie bisher. Das magnetische Ladegerät schaffte es, die Uhr in 30 Minuten auf 65 Prozent aufzuladen und beendete den Ladevorgang in einer Stunde und sieben Minuten.

Fazit

Tatsächlich hat sich bei der Apple Watch Series 9 wenig geändert oder ist neu. Das ist vielleicht etwas enttäuschend für Fans der Marke, die sich dieses Jahr wahrscheinlich auf etwas Neues gefreut haben, was die Apple Watch Series 9 eindeutig nicht ist. Und da sich das Design seit zwei Jahren nicht verändert hat, kann man die schicken neuen FineWoven-Bänder auch an der aktuellen Series 7 oder Series 8 befestigen.

Meiner Erfahrung nach ist die Doppeltipp-Funktion nicht so nützlich, wie sie angepriesen wird. Apple ist jedoch von ihrer Nützlichkeit überzeugt und hat bereits erwähnt, dass sie auf den älteren Modellen nicht verfügbar sein wird, so dass man auf ein neues Modell umsteigen muss, wenn man sie wirklich ausprobieren möchte.

Letztes Jahr hatte ich ein ähnliches Gefühl, als ich allen die Serie 8 empfahl. Und dieses Jahr sind diese Gefühle nicht verschwunden. Es fällt mir wirklich schwer, die Series 9 zu empfehlen, wenn man bereits eine Series 7 oder Series 8 besitzt, es sei denn, man möchte unbedingt die Double-Tap-Funktion haben. Wenn man eine Apple Watch Series 6 besitzt, ist die Series 9 ein solides Upgrade, da man mit ihr auch das neuere S9 SiP und mehr Onboard-Speicher erhält, was sie in Bezug auf Software-Updates zukunftssicher macht (im Vergleich zur Series 8).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert