NVIDIA è ora citata in giudizio per violazione del copyright da parte di AI

Es wird immer schwieriger, mit den Urheberrechtsklagen gegen generative KI Schritt zu halten. Letzte Woche wurde eine neue Sammelklage eingereicht. Diesmal verklagen Autoren NVIDIA wegen seiner KI-Plattform NeMo, einem Sprachmodell, mit dem Unternehmen ihre eigenen Chatbots erstellen und trainieren können, wie Ars Technica berichtet. Sie behaupten, das Unternehmen habe es mit einem umstrittenen Datensatz trainiert, der illegal und ohne ihre Zustimmung verwendet worden sei.

Die Autoren Abdi Nazemian, Brian Keene und Stewart O’Nan haben ein Geschworenenverfahren beantragt und NVIDIA aufgefordert, Schadenersatz zu zahlen und alle Kopien des Books3-Datensatzes zu vernichten, der für die großen Sprachmodelle (LLMs) von NeMo verwendet wurde. Sie behaupten, dass dieser Datensatz eine Schattenbibliothek namens Bibliotek kopiert, die aus 196.640 raubkopierten Büchern besteht.

„Insgesamt hat NVIDIA zugegeben, seine NeMo Megatron-Modelle auf einer Kopie des Datensatzes The Pile zu trainieren“, heißt es in der Klage. „Daher hat NVIDIA seine NeMo Megatron-Modelle zwangsläufig auch auf einer Kopie von Books3 trainiert, da Books3 Teil von The Pile ist. Bestimmte Bücher, die von den Klägern geschrieben wurden, sind Teil von Books3 – einschließlich der verletzten Werke – und daher hat NVIDIA seine NeMo Megatron-Modelle zwangsläufig an einer oder mehreren Kopien der verletzten Werke trainiert und damit direkt die Urheberrechte der Kläger verletzt.

In seiner Antwort erklärte NVIDIA gegenüber dem Wall Street Journal, dass „wir die Rechte aller Urheber von Inhalten respektieren und glauben, dass wir NeMo in voller Übereinstimmung mit dem Urheberrecht entwickelt haben“.

Im vergangenen Jahr sahen sich OpenAI und Microsoft mit einer Urheberrechtsklage von Sachbuchautoren konfrontiert, die behaupteten, die Unternehmen hätten mit ihren Werken Geld verdient, sich aber geweigert, sie zu bezahlen. Eine ähnliche Klage wurde Anfang dieses Jahres eingereicht. Hinzu kommen Klagen von Nachrichtenorganisationen wie The Intercept und Raw Story und natürlich die Klage der New York Times, die den Stein ins Rollen gebracht hat.

Lascia una risposta

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *