Xiaomi affirme que sa SU7 EV peut surpasser Porsche et possède plus de technologie que Tesla

Xiaomi, die chinesische Marke, die einst als Synonym für erschwingliche Smartphones galt, will nun mit ihrem allerersten Elektroauto für noch mehr Furore sorgen. Der Xiaomi SU7 – auf Chinesisch soo-chee” ausgesprochen -, der heute auf einer Veranstaltung in Peking vorgestellt wurde, ist eine Limousine, die auf der unternehmenseigenen Modena-Architektur mit HyperEngine-Elektromotoren mit bis zu 21 000 Umdrehungen pro Minute und einem Chassis basiert, das auf den unternehmenseigenen Druckgussmaschinen mit einer Schließkraft von 9 100 Tonnen – und damit mehr als bei Tesla – hergestellt wird. Die Baureihe wird es in zwei Varianten geben: den SU7 Max mit Zwei-Motoren-Allradantrieb und den SU7 mit Ein-Motoren-Hinterradantrieb.

Es wird noch ein paar Monate dauern, bis Xiaomi die Preise bekannt gibt, aber sie behaupten bereits, dass der SU7 Max eine Reichweite von bis zu 800 km (497 Meilen; nach dem China Light-Duty Vehicle Test Cycle aka CLTC) und eine Beschleunigung von 0-100km/h von nur 2,78s haben wird, was anscheinend Teslas Model S und Porsches Taycan Turbo übertrifft. Dies ist zum Teil der großzügigen 101-kWh-Hochspannungsplattform des Batterieherstellers CATL zu verdanken, die eine Reichweite von 220 km bei einer Ladezeit von nur 5 Minuten, 390 km in 10 Minuten oder 510 km in 15 Minuten ermöglicht. Das Basismodell unterstützt jedoch nur das Aufladen mit 400 Volt für die kleinere 73,6 kWh-Batterie, die eine Reichweite von bis zu 668 km oder 415 Meilen ermöglicht.

Xiaomi hat für dieses Projekt Talente aus der Automobilindustrie angeworben. CEO Lei Jun sagte, dass Tianyuan Li, der zuvor an der iX-Serie und den iVision-Konzepten von BMW gearbeitet hatte, sich für das Xiaomi-Autodesign-Team angeboten habe. Li wurde von James Qiu unterstützt, der zuvor am Design des Vision EQXX von Mercedes-Benz gearbeitet hatte. Später wurde Chris Bangle, ein ehemaliger BMW-Designer, als Designberater eingestellt.

Mit einer Höhe von 1.440 mm, einer Breite von 1.963 mm und einer Länge von 4.997 mm ist der SU7 etwa so groß wie ein 5er BMW. Drei Farbvarianten stehen zur Wahl: das charakteristische „Aquablau“, Grau oder Olivgrün. Bei der Präsentation hob Lei die scheinbar großzügige Beinfreiheit sowie das Kofferraumvolumen hervor – 517 Liter hinten und 105 Liter vorne.

Bei der Präsentation hob Lei Details wie die „Wassertropfen“-Scheinwerfer hervor, die jeweils dem chinesischen Schriftzeichen für „Reis“ (das „mi“ in „Xiaomi“) ähneln, sowie das aus 360 LEDs bestehende Halo-Bremslicht am Heck. Der Geschäftsführer wies auch darauf hin, dass sich sein Team für halb versenkte Türgriffe entschieden habe, da bündige Griffe bei kaltem Wetter schwieriger zu bedienen seien.

Wie Xiaomi bereits angekündigt hat, bietet der SU7 ein HyperOS-Entertainment-System für das Auto, das vom Snapdragon 8295-Prozessor von Qualcomm angetrieben wird und nur 1,49 Sekunden zum Hochfahren benötigt. Über das zentrale 16,1-Zoll-Display mit 3K-Auflösung können Sie auf Ihre Medien zugreifen, Ihre Sitze einstellen oder sogar Ihre Xiaomi-Geräte steuern. Darüber hinaus können optionale Xiaomi Pad-Tablets an magnetischen Halterungen (bis zu 22,5 W Leistung) hinter den beiden vorderen Kopfstützen befestigt werden. Die Benutzeroberfläche des zentralen Bildschirms bietet bis zu drei geteilte Fenster für Multitasking und Sie können sogar den Bildschirm Ihres Xiaomi-Telefons auf den Bildschirm übertragen, um ein nahtloses Erlebnis zu erhalten. Die Musik- und Videounterhaltung wird durch 23 interne Dolby-Atmos-Lautsprecher ergänzt.

Lei erwähnte auch die Öffnung des Xiaomi CarIOT-Ökosystems für Drittanbieter. Ein Beispiel ist ein intelligenter Kindersitz, der einen daran erinnert, wenn der Sicherheitsgurt nicht geschlossen ist. Der CEO fügte hinzu, dass sogar iPhone-Nutzer einige der Autofunktionen von Xiaomi nutzen können, mit Unterstützung für drahtlose CarPlay- und AirPlay-Konnektivität sowie einer iPad-Halterung für die Fondpassagiere.

Ähnlich wie Volkswagen weiß auch Xiaomi, dass Autobesitzer immer noch einige physische Knöpfe bevorzugen, und hat daher einige Knöpfe für die Klimasteuerung sowie zwei zusätzliche Knöpfe beibehalten – einen zum Umschalten des Spoilers (der laut Lei vor allem der Prahlerei dient) und einen zum Einstellen der Karosseriehöhe (um bei Bedarf Kratzer auf dem Boden zu vermeiden). Optional kann auch eine Reihe von Tasten unterhalb des zentralen Displays angebracht werden.

Dank der Xiaomi Pilot-Plattform, die von bis zu zwei NVIDIA Drive Orin-Prozessoren (das Basismodell hat nur einen) und einer Reihe von Sensoren angetrieben wird, verfügt der SU7 auch über autonome Fahrfunktionen. Dazu gehört ein oben montiertes Lidar mit einer Sichtweite von bis zu 200 Metern und einer Pixelgenauigkeit von bis zu 0,1 Metern – letzteres bedeutet eine bessere Erkennung dünnerer und kleinerer Hindernisse. In einer Reihe von Videodemonstrationen zeigte Xiaomi, wie der SU7 durch eine belebte Straße mit gemischten Hindernissen navigiert, selbstständig einparkt und sogar in ein Roboterparkhaus mit engen Parklücken einfährt. Das in Peking ansässige Unternehmen Xiaomi behauptet, dass die Sensoren des SU7 auch mit Schnee und Regen zurechtkommen.

Lei fügte hinzu, dass sein Unternehmen bis Ende 2024 in 100 Städten in ganz China autonome Fahrversuche durchführen wolle, obwohl unklar sei, wann die lokalen Behörden das autonome Fahren landesweit einführen werden.

Neben künftigen Software-Updates kündigte Xiaomi auch den HyperEngine V8 mit einer Rekorddrehzahl von 27.200 Umdrehungen pro Minute an, der in einem robusteren Gehäuse aus Siliziumstahl untergebracht ist, um den Motor in Schach zu halten. Dieser Motor soll bereits serienreif sein und bis 2025 in Autos eingebaut werden. Das Unternehmen hat auch eine neue Generation von Elektromotoren auf der Grundlage von Karbonfasern angekündigt, die eine Drehzahl von 35.000 Umdrehungen pro Minute erreichen sollen, aber offenbar nicht so bald.

Xiaomi hat noch keine Preise für die SU7-Linie genannt, obwohl Lei bereits angedeutet hat, dass sie teuer sein werden – was natürlich subjektiv ist. Wir werden es in ein paar Monaten herausfinden, und dann werden wir hoffentlich auch etwas über die Verfügbarkeit außerhalb Chinas wissen, aber wir würden nicht erwarten, dass sie bald in den USA auf den Markt kommen, wenn überhaupt. In der Zwischenzeit gibt es die Xiaomi 14, 14 Pro Smartphones und die Xiaomi Watch S3 eSIM in ihren limitierten Farben – entweder aqua-blau oder olivgrün – passend zum kommenden SU7.

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *